Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  8 / 16 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 8 / 16 Next Page
Page Background

NEWS

wirtschaft

pressewoche

S. 8

25. April 2019

Die meisten Menschen haben

den Eindruck, dass ihr Alltag

zunehmend stressiger wird und

immer mehr durchgetaktet ist.

Schließlich sind Job, Partner,

Kinder, Freunde und Freizeit-

aktivitäten unter einen Hut zu

bringen – dazu ist oft eine or-

ganisatorische Meisterleistung

notwendig. Richtig eng wird es,

falls man einmal eine persönliche

Bankberatung benötigt, etwa für

die Aufnahme eines Kredits oder

eine Kontoeröffnung. Schließ-

lich sind die Arbeitszeiten in der

Bankniederlassung meist in etwa

die gleichen wie bei einem selbst.

Zudem geht das Filialensterben

in der Fläche unvermindert wei-

ter - nicht immer ist also eine

Bank gleich in der Nähe.

Die Kunden sind mit dieser Entwick-

lung oft unzufrieden, das ergab eine

aktuelle Innofact-Umfrage im Auftrag

der Targobank. Sie wurde beispielhaft

in den ostdeutschen Bundesländern

Brandenburg und Mecklenburg-Vor-

pommern durchgeführt, würde in

westdeutschen Flächenländern aber

vermutlich ähnlich ausfallen. Das Er-

gebnis der Studie in Kürze: Bankkun-

den legen auch in Zeiten von digitalen

Services und Online-Banking Wert auf

eine persönliche Beratung.

Bei besserer Beratung und mehr

Service würden viele Kunden

wechseln

Mehr als ein Viertel der Befragten hat

das Gefühl, dass in den letzten Jahren

viele Bankfilialen geschlossen wurden.

Knapp die Hälfte dieser Personen gibt

an, dass ihre Bank keine zusätzlichen

Services anbietet, um den Filialenweg-

fall auszugleichen. Ein gutes Drittel der

Umfrageteilnehmer würde die eigene

Bank wechseln, wenn die neue Bank

mehr Filialen aufweist oder angeneh-

mere Öffnungszeiten anbietet. Rund

jeder Fünfte würde einen Wechsel in

Erwägung ziehen, wenn die neue Bank

eine Beratung zu Hause anbietet.

„Es gibt Themen, die kann und möch-

te man nicht eben mal online regeln,

etwa Fragen zur Geldanlage und zum

passenden Girokonto“, kommentiert

Michael Grimberg, Geschäftsführer

der Targo Finanzberatung GmbH, die

Resultate der Studie. Bei der privaten

Altersvorsorge etwa gebe es viele

Fragen, die man am besten in einem

persönlichen Gespräch klären könne:

„Dafür kommen unsere mobilen Bera-

ter beispielsweise zu den Kunden nach

Hause, auch außerhalb der üblichen

Geschäftszeiten.“ Zu Hause könnten

dann auch Verträge direkt abgeschlos-

sen werden.

Kunden wünschen sich Flexibili

tät

Die Umfrage, so Michael Grimberg

zeige, dass die persönliche Beratung

für die Kundenzufriedenheit immer

noch entscheidend sei. Kunden möch

ten gerne selbst bestimmen, über wel

chen Kanal sie mit ihrer Bank Kontakt

aufnehmen – ob persönlich in der

Filiale, telefonisch im Service-Center,

online am Computer, mobil über ihr

Smartphone oder eben zu Hause i

den eigenen vier Wänden.

djd

Der Wert persönlicher Beratung

Warum Bankkunden auch in Zeiten von Online-Banking Wert darauf legen

*UDILQJ EHL 0QFKHQ ‡ +DLGOLQJ

‡ 7HO

*H|IIQHW 0R )U

8KU 6D 8KU ‡ ZZZ ORHFKOH GH

.h&+(1 *5$1,7

.2//(.7,21 &28175< 2$.

$OWHLFKH PDVVLY *ODV :HL‰ VDWLQLHUW

LQ +RO]DUWHQ HUKlOWOLFK LQGLYLGXHOO SODQEDU

FDIUIPM[

:-7 ,*š++3*9

2.9 2.*1*

04(-;47+ -7:3,

:-7 '*7&9:3,

:3) ;*70&:+

$35,/ 9(5.$8)62))(1(5 62117$*

=80 *5$),1*(5 )5h+/,1*60$5.7

3*: '*. 1š(-1*

489*7

2FXXN[MTQ_PÀHMJS

FDIU IPM[

Von zu Hause aus Geld über-

weisen, einen Dauerauftrag

einrichten, den Kontostand

abrufen oder einen Kredit be-

antragen – Onlinebanking wird

immer beliebter. Einer Bitkom-

Umfrage zufolge nutzen inzwi-

schen 76 Prozent der deutschen

Internetuser Onlinebanking,

weitere acht Prozent können

sich vorstellen, darauf umzu-

steigen.

„Die Sicherheitsstandards sind höher

denn je und werden von den Ban-

ken stetig weiterentwickelt“, betont

Ates Demir, Direktor Internet und

Mobiles Banking bei der Targobank.

Zudem könne aber auch jeder Nut-

zer dazu beitragen, Betrügern keine

Chance zu lassen.

Phishing: Antivirensoftware im-

mer aktuell halten

Die beliebteste Masche von Betrü-

gern, an vertrauliche Daten auf dem

Rechner zu kommen, ist das „Phis-

hing“: Täuschend echt aussehende

E-Mails der vermeintlich eigenen

Bank fordern den Empfänger unter

einem Vorwand dazu auf, seine ge-

heimen PIN- und TAN-Daten zu-

rückzuschicken oder auf gefälschten

Webseiten einzugeben. Unter www.

targobank.de etwa findet man stets

aktualisierte Hinweise auf gerade im

Umlauf befindliche Phishing-Mails.

„Um sein Konto vor unerwünschten

Zugriffen zu schützen, sollte immer

eine aktuelle Antivirensoftware zum

Einsatz kommen“, rät Demir. Wür-

den in Betriebssystemen oder An-

wendungen Sicherheitslücken ent-

deckt, so sollte man umgehend die

erforderlichen

Sicherheitsupdates

des Anbieters vornehmen.

E-Mails mit Bankbezug von unbe-

kannten Absendern sollten stets

kritisch überprüft und gegebenen-

falls gelöscht werden. „Eine seriöse

Bank wird ihre Kunden niemals dazu

auffordern, persönliche Informatio-

nen wie PIN oder TAN per E-Mail

zurückzusenden“, so Ates Demir.

Zusätzlich gebe es für entsprechend

registrierte Kunden eine Online-Si-

cherheits-Garantie: „Geldbeträge,

die durch Missbrauch der Zugangs-

daten durch Dritte unrechtmäßig

vom Girokonto verfügt wurden,

werden dann erstattet.“ Ein Konto-

SMS-Service bietet zusätzliche Si-

cherheit: Dabei wird der Kunde über

bestimmte Bewegungen auf dem

Konto, bei Betragsanfragen auf der

Kreditkarte oder anfallende Zinsen

für die eingeräumte Kontoüberzie-

hung innerhalb von Minuten benach-

richtigt und kann Verdachtsfälle direkt

an seine Bank melden.

Das Smartphone vor unbefugten

Zugriffen schützen

Immer mehr Transaktionen beim Online-

banking werden heute über das Smart-

phone durchgeführt. „Auch auf dem Han-

dy sollte ein Virenscanner gegen Schad-

programme installiert sein, er kann uner-

wünschte Programme rechtzeitig identifi-

zieren“, soAtesDemir.Wie beimPC sollte

man auchhier nie identischePasswörter für

unterschiedliche Dienste einsetzen. Wer

sein Gerät stets mit einer Bildschirmsperre

versehe, schütze es außerdem vor direk

tem, physischemZugriff.

djd

Tipps gegen Onlinebanking-Betrug

Damit lässt sich die Sicherheit weiter erhöhen

Das Beratugsgespräch von Angesicht zu Angesicht bleibt für viele ein zeitloser Klassiker.

Fotos: djd