Background Image
Previous Page  4 / 16 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 4 / 16 Next Page
Page Background

pressewoche

S. 4

28. Februar 2019

Nach

richten

Blau

licht

Senioren hinters Licht geführt

Rosenheim – Am 13. Februar meldete sich gegen 21 Uhr eine männliche Per-

son bei einem älteren Ehepaar und gab sich als Polizeibeamter aus. Sie gab an,

dass es in der direkten Nachbarschaft erst kürzlich einen Einbruch gegeben hätte.

Weiter behauptete sie, dass bereits ein Teil der Täter festgenommen wurde und

dass aber noch ein weiterer Teil der Tätergruppierung auf freiem Fuß sei. Aus

diesem Grund solle doch, so der angebliche Polizist, der 83-jährige Ehemann

seine Goldmünzensammlung der Polizei übergeben, so dass sie sicher verwahrt

werden könne. Das Ehepaar war zunächst skeptisch, ließ sich dann aber doch

auf den Vorschlag ein und ermöglichte, dass die Münzsammlung im Wert von

mehreren zehntausend Euro durch die Täter entwendet wurde. Die Polizei rät

in diesem Zusammenhang: Seien Sie äußerst vorsichtig und misstrauisch, wenn

es telefonisch um Geld oder andere Wertgegenstände geht, welches sie bezah-

len sollen oder gewonnen haben. Teilen Sie keine persönlichen Daten wie Kon-

tonummer und Bankverbindung mit. Zudem würde die „echte“ Polizei niemals

Bargeld oder Schmuck bei Ihnen zuhause abholen.

red

Betrüger gibt sich als Polizeibeamter aus

Verhängnisvolle Ausweiskontrollen

Brannenburg/Kiefersfelden – In den Abendstunden des 16. Februars stopp-

ten die Bundespolizisten einen Pkw mit österreichischen Kennzeichen. Bei

der Überprüfung des Fahrers fanden sie heraus, dass der Tiroler von der

Staatsanwaltschaft in Rosenheim gesucht wurde. Laut eigenen Angaben

war der junge Mann in der Vergangenheit an illegalen Autorennen beteiligt.

Nach einer Verurteilung wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen im Som-

mer 2018 hatte er seine Geldstrafe in Höhe von 2 800 Euro bisher nicht

beglichen. Die ersatzweise angeordnete 70-tägige Freiheitsstrafe konnte

er jedoch vor Ort durch das Zahlen der geforderten Summe abwenden.

Einem 39-jährigen rumänischen Staatsangehörigen blieb der Gang ins Ge-

fängnis nur dank seiner Ehegattin erspart. Er war bei Grenzkontrollen auf

der A93 gestoppt worden. Es stellte sich heraus, dass er vor etwa zwei

Jahren wegen Verschaffens falscher amtlicher Ausweise vom Amtsgericht

Laufen zu einer Geldstrafe in Höhe von 4 500 Euro verurteilt worden war.

Seine Frau zahlte den verlangten Betrag bei der Bundespolizeiinspektion

Rosenheim ein und verhinderte damit eine dreimonatige Haftstrafe.

red

Zwei Justiz-Schuldner an einem Tag entlarvt

Diebesgut Pfandkisten

Wasserburg – Seit Anfang letzten Jahres kam es im Bereich eines Wasser-

burger Supermarktes immer wieder zu Pfandkistendiebstählen im großen

Stil. Die zunächst von dem Markt selbständig getätigten Nachforschungen

erbrachten zwar einige Erkenntnisse, führten aber nicht zum Abreißen der

Serie. Insgesamt handelt es sich um mehr als 20 000 Pfandkisten, so dass

der entstandene Beuteschaden im hohen fünfstelligen Bereich liegen dürf-

te. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen konnten am Sonntag, den

17. Februar, gegen 0.30 Uhr zwei in München lebende Griechen im Alter

von 37 und 44 Jahren durch Zivilbeamte der Operativen Ergänzungsdien-

ste Rosenheim auf frischer Tat angetroffen und vorläufig festgenommen

werden. Ein mit Pfandkisten vollbeladener Kleintransporter wurde noch

vor Ort sichergestellt. Die Beschuldigten wurden am Montag, den 18. Fe-

bruar, dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher dem Antrag

der zuständigen Staatsanwaltschaft folgte und Haftbefehle erließ. Beide Tat-

verdächtigen wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

red

Serientäter in flagranti erwischt

Elektronisches Service-Angebot

Per Mausklick in Kontakt mit der Arbeitsagentur

Arbeitssuchendmeldungen, Arbeitslosengeldanträge, Stellenbe-

setzungen und mehr können online getätigt werden.

Foto:AfA

Rosenheim – Direkt auf der Startseite der Arbeitsagentur

(www.arbeitsagen-

tur.de) gibt es im oberen Bereich einen schnellen Zugriff auf alle Möglich-

keiten des elektronischen Serviceangebots. Unabhängig von Öffnungszeiten

können arbeitsuchende Menschen und Arbeitgeber von zu Hause oder

dem Büro aus jederzeit über das Online-Angebot mit den Beratern der Ar-

beitsagentur in Kontakt bleiben, die eigenen Daten in der Jobbörse pflegen

und Vermittlungsvorschläge oder Bewerbungen online erhalten. Auch An-

träge auf Arbeitslosengeld lassen sich online erstellen. „Unser oberstes Ziel

ist es, Menschen und Arbeit schnell zusammen zu bringen. Die eServices

sparen Zeit und verkürzen Wege. Arbeitnehmer und Arbeitgeber kommen

schneller an für sie wichtige Informationen, denn auf der Suche nach einer

neuen Arbeitsstelle oder Arbeitskraft ist Zeit ein ganz wichtiger Faktor“, sagt

Dr. Nicole Cujai, Leiterin der Rosenheimer Arbeitsagentur.

red

Rad-Guides ausgebildet

Grundlagen-Kurs zum Führen von Radtouren

„Keine Radtour ohne dieses Seminar führen“ – ein wichtiger Rat

für angehende Rad-Guides.

Foto:Chiemgau

Tourismus

Traunstein – Mitte Februar bildete der Chiemgau Tourismus (CT) zuletz

16 angehende und bereits aktive Rad-Guides aus der Region zu Touren

leiter aus. Dazu hatte der Verband den Juristen Christian von Staden vo

Bundesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) sowi

Gerd Müller vom Landesverband Bayern für ein Wochenend-Semina

nach Traunstein eingeladen. Sowohl juristische Grundlagen zu Haftung un

Versicherungen als auch Tourenplanung waren dabei Themen. Einer de

Teilnehmer, der Radverleiher Christian Kaufmann aus Bernau, war nac

eigenen Angaben „sehr froh“, dass er zusammen mit zwei Mitarbeiterinne

das Seminar besuchen konnte. Auch in seiner Skischule erlebe er imme

wieder, dass man nur mit einem „Schein“ auf der sicheren Seite sei. Di

Ausbildung der Guides erfolgte mit Blick auf den „Chiemgauer Radlfrühling

im Mai und Juni mit 32 kostenlosen geführten Radtouren.

red

MEGGLE Top-Arbeitgeber

Erneut auf Focus-Bestenliste

MEGGLE-Mitarbeitern geht´s gut. Das beweist die mehr als

13-jährige durchschnittliche Betriebszugehörigkeit.

Foto: MEGGLE

Die Molkerei MEGGLE gehört auch im Jahr 2019 zu den attraktivsten Arbeit-

gebern in ganz Deutschland. Bundesweit liegt das Wasserburger Unternehmen

bei den gelisteten Molkereien sogar ganz vorne. Dies bestätigt ein Ranking, das

in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Focus-Business veröffentlicht

wurde. Das unabhängige Marktforschungsinstitut Statista hat für diese Rangfol-

ge über 143 000 Urteile von Arbeitnehmer in ganz Deutschland ausgewertet.

Wichtigstes Kriterium war die Bereitschaft, den eigenen Arbeitgeber Freunden

oder Bekannten weiterzuempfehlen. Abgefragt wurden über das Karriere-

Netzwerk Xing und das Portal Kununu zudem die Bewertungen der Unter-

nehmen. Bereits im vergangenen Jahr war MEGGLE als einer der besten Ar-

beitgeber Deutschlands geführt. Mit der erneuten Nennung in Focus-Business

kann das Familienunternehmen seinen Top-Platz bestätigen.

red

Spezialisten für Herzprobleme

Zertifikat für Kreisklinik Ebersberg

Mit dem neuen Zertifikat ist die Klinik eine besondere Anlauf-

stelle für Brustkorb-Schmerzpatienten.

Foto: fotolia

Seltsame, aber beängstigende Schmerzen im Brustkorb? Dann nichts wie in die

neue CPU – Chest Pain Unit (Fachgruppe für Brustschmerzen) – in der Kar-

diologie der Kreisklinik Ebersberg. Vor wenigen Wochen erhielt die CPU das

Zertifikat der Deutschen Fachgesellschaft für Kardiologie, was sie zu einer offi-

ziell empfohlenen Behandlungsstätten für Brustschmerzen- und Herzinfarktpa-

tienten macht. Das ist insofern besonders, weil meist nur viel größere Kliniken

CPUs haben. Herzinfarktpatienten können nun in Ebersberg sofort und rund

um die Uhr im Herzkatheter-Labor durch seine vier interventionellen Kardio-

logen behandelt werden. Aber auch Patienten mit Erkrankungen wie Angina

pectoris, Bluthochdruck-Krisen, Herzrhythmusstörungen, krankhaften Erwei-

terungen der Aorta, Lungenembolien und Problemen mit Herzschrittmacher-

und Defibrillator-Systemen sind dort an der richtigen Stelle.

stra

Mini-MINTS

Wahlkurs für experimentierfreudige Schüler

Urkundenprämierte und mit Schutzbrillen gestylte Teilnehmer

des Wettbewerbs „Experimente antworten“.

Foto:LSH

Marquartstein – Seit September 2018 gibt es am Landschulheim einen Wahl-

kurs „Mini-MINTS“. Darin können die Schülerinnen und Schüler in unterschied-

lichen Naturwissenschaften, etwa in Biologie, Chemie oder Physik, Experimente

durchführen. Erstmalig nahmen im vergangenen Herbst fünf Schülerinnen und ein

Schüler aus den fünften und sechsten Klassen des Landschulheims Marquartstein

am Wettbewerb „Experimente antworten“ teil. Dreimal pro Jahr werden darin

Schülern und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 8 Experimentieraufgaben ge-

stellt, die sie zuhause lösen sollen. In gemeinschaftlicher Arbeit wurde im Rahmen

des Experimentier-Wahlkurses „Mini-MINTs“ unter der Leitung von Franziska Ehrl

und Karin Siferlinger getüftelt und ausgewertet. Für die Teilnahme an der ersten

von drei Runden wurden die sechs Nachwuchsforscher nun ausgezeichnet und

warten gespannt auf die Aufgaben der zweiten Runde.

red

Veräußerung bei Kathrein

Geschäftsbereich Products geht an Ericsson

Noch in diesem Jahr soll Kathreins seinen Antennen- und Filter-

sektor an Ericsson übergeben werden.

Foto: Kathrein

Rosenheim – Der Kommunikationstechnik-Spezialist Kathrein beabsichtigt sein An

tennen- und Filtergeschäft an Ericsson zu veräußern, einen führenden Mobilfunk-

Infrastrukturanbieter. Kathreins Unternehmensbereich Products mit rund 4 000

Mitarbeitern in Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb an mehr als 20

Standorten weltweit wird – nach Genehmigung durch die zuständigen Aufsichtsbe

hörden – voraussichtlich im dritten Quartal 2019 in Ericssons Business Area Net

works eingegliedert werden. Mit der Übernahme durch Ericsson ergeben sich fü

Kathreins Antennen- und Filtergeschäft sowie dessen Beschäftigte exzellente Aus

sichten beim neuen Mobilfunkstandard 5G. Anton Kathrein ergänzt: „Auch im Na

men des gesamten Vorstands danke ich denMitarbeiterinnen undMitarbeitern sehr

für ihr großartiges Engagement. Dies gilt insbesondere für die letzten Jahre, die von

einer umfassenden Reorganisation geprägt waren.“

red