Background Image
Previous Page  7 / 16 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 7 / 16 Next Page
Page Background

Rosenheim – „An der Alterspyra-

mide lässt sich jetzt schon deutlich

ablesen, dass in Zukunft zu wenige

junge Menschen in den Arbeits-

markt einmünden werden. Dies

wird sich auch durch die Zuwan-

derung von Menschen aus anderen

Staaten nicht vollkommen kompen-

sieren lassen“, sagt Dr. Nicole Cujai,

die Leiterin der Rosenheimer Ar-

beitsagentur. „Der Fachkräftebedarf

der Wirtschaft bleibt aber weiterhin

hoch, so dass sich für ältere Ar-

beitskräfte neue Chancen ergeben.

Ich bin zuversichtlich: Wenn Sie ihr

Wissen auffrischen, Ihre Beschäfti-

gungsfähigkeit erhalten oder sogar

Ihre Qualifikation verbessern, kön-

nen Sie Ihre Aussichten auf dem Ar-

beitsmarkt steigern.“

Die Agentur für Arbeit Rosenheim

in der Wittelsbacherstraße 57 bietet

daher einen speziellen Informations-

tag an und zwar am Mittwoch, 14.

November von 9 Uhr bis 12 Uhr,

im BiZ-Vortragsraum, Zimmer 263.

Hier können Arbeitslose, Jobsuchen-

de und ältere Arbeitnehmer die ganz

persönlichen Chancen und Förder-

möglichkeiten sowie alles rund um

Bewerbung, Arbeitsvermittlung im

In- und Ausland, Existenzgründung,

Wiedereinstieg, Arbeiten in Öster-

reich und Alterssicherung erfahren.

Dabei steht Gesundheit besonders

im Fokus: Daniela Purainer, Fach-

wirtin für Prävention und Gesund-

heitsförderung, wird einen Vortrag

zum Thema „Bewegung im Alltag“

halten und eine Krankenkasse berät

unter dem Motto „Fit und gesund

ins beste Alter“.

Die Beauftragte für Chancengleich-

heit am Arbeitsmarkt, die Wieder-

einstiegsberaterin, EURES-Berater,

die zum Thema „Arbeiten im Aus-

land“ beraten, Integrationsberater

(Zimmer 255), die einen Bewer-

bungsmappencheck anbieten und

Reha-Berater, die über Arbeitssuche

bei gesundheitlichen Einschränkun-

gen informieren, stehen als Exper-

ten der Agentur für Arbeit zur Ver-

fügung. Zudem geben die Aktiven

Wirtschaftssenioren e.V. und die

Aktivsenioren Bayern e.V. Hinweise

und Hilfen zur Existenzgründung,

ein Experte der Deutschen Renten-

versicherung Bayern Süd berät und

das PihA-Seniorenzentrum infor-

miert über die vielfältigen Arbeitsfel-

der in der Altenpflege.

„Kommen Sie am 14. November in

die Agentur für Arbeit Rosenheim,

wir freuen uns auf Sie! Sollten Si

an diesem Tag keine Zeit haben,

können Sie unter der Rufnumme

08031/202-284 persönlich eine

Beratungstermin mit der Wie

dereinstiegsberaterin der Agen

tur für Arbeit Rosenheim, Melanie

Rössler, vereinbaren“, so Cujai.

red

NEWS

wirtschaft

02. November 2018 -

info@pressewoche.de

S. 7

Im Berufsleben richtig durchstarten

Informationstag für erfahrene Arbeitskräfte 50+

Ratschläge zur Stellensuche im In- und Ausland und zur Existenzgründung

Tipps bezüglich Bewerbungsunterlagen und Vorstellungsgesprächen

Arbeitssuche bei gesundheitlichen Einschränkungen und Fragen zur Rente

Vortrag "Bewegung im Alltag"

Sie erhalten Informationen zu diesen und weiteren Themen bei der Messe für

erfahrene Arbeitskräfte 50+

am Mittwoch, dem 14. November,

von 9 bis 12 Uhr

im Berufsinformationszentrum (BiZ), Raum 263, der Agentur für Arbeit

Rosenheim, Wittelsbacherstr. 57, 83022 Rosenheim.

Mit Erfahrung punkten

Informationsveranstaltung „Erfahrene Arbeitskräfte 50+“ bei der Agentur für Arbeit

Die Erfahrung älterer Menschen ist auf dem Arbeitsmarkt gefragt.

Foto: Agentur für Arbeit

- Anzeige -

Direkt-Kontakt

Eugen-Belz-Straße

83043 Bad Aibling

Telefon: 08061/4904-0

Telefax: 08061/4904-24

kanzlei@haubner-stb

.

de

www.haubner-stb.de

Das Finanzamt und die Weihnachtsfeier

Die Experten der Kanzlei Haubner, Schäfer & Partner informieren über:

Bad Aibling – Die Vorweih-

nachtszeit ist auch die Zeit von

Weihnachtsfeiern und ähnli-

cher Betriebsveranstaltungen.

Damit die Feier zu keinen lohn-

steuerlichen Folgen führt, sind

die folgenden Punkte zu beach-

ten:

Steuerlich erfolgt eine Betriebsveran-

staltung auf betrieblicher Ebene und

hat dabei einen gesellschaftlichen

Charakter. Typische Beispiele sind

Betriebsausflüge, Weihnachtsfeiern

und Jubiläumsfeiern, bei denen über-

wiegend Betriebsangehörige und de-

ren Begleitpersonen teilnehmen. Die

Ehrung eines einzelnen Mitarbeiters,

zum Beispiel bei dessen Ausscheiden

aus dem Unternehmen, ist grund-

sätzlich keine Betriebsveranstaltung.

Bei einer Betriebsveranstaltung ist

die Höhe der Zuwendungen für je-

den teilnehmenden Arbeitnehmer

zu prüfen. Dabei handelt es sich um

alle vom Arbeitgeber getragenen

Aufwendungen einschließlich der

Umsatzsteuer.

Zu den Zuwendungen im Rahmen

einer Betriebsveranstaltung gehören

zum Beispiel:

Speisen und Getränke

Übernahme der Übernachtungs-

und Fahrtkosten

Musik und künstlerische Darstel-

lungen

Geschenke an Arbeitnehmer

Aufwendungen für den äußeren

Rahmen (Raummiete, Trinkgel-

der, Eventmanager, etc.).

Je Betriebsveranstaltung und teilneh-

menden Arbeitnehmer gilt ein Frei-

betrag von 110 Euro pro Betriebs-

veranstaltung. Dabei können jährlich

bis zu zwei Betriebsveranstaltungen

durchgeführt werden. Nimmt ein

Arbeitnehmer an mehr als zwei

Veranstaltungen pro Jahr teil, kann

ausgewählt werden, bei welchen

beiden Veranstaltungen der Freibe-

trag angewendet werden soll. Für

Begleitpersonen gibt es keinen eige-

nen Freibetrag. Diese Zuwendungen

werden dem jeweiligen Arbeitneh-

mer zugerechnet.

Lohnsteuer und Sozialversicherungs-

beiträge fallen erst an, sobald der Be-

trag von 110 Euro überschritten wird

und berechnen sich auch nur auf den

Betrag, der die 110 Euro übersteigt.

Dabei ist eine Pauschalierung mit 25

Prozent Lohnsteuer zuzüglich Soli-

daritätszuschlag und Kirchensteuer

möglich, die dann eine Beitragsfrei-

heit in der Sozialversicherung aus-

löst, wenn diese Pauschalierung bis

spätestens 28. Februar des Folgejah-

res erfolgt.

Birgit Kunze, Leiterin der Lohnabteilung bei der Kanzlei Haubner, Schäfer & Partner.

– Anzeige –