403_17_05_18 - page 7

Der MEGGLE Gründerpreis
hat bereits Tradition. Seit 2012
zeichnen Toni und Marina Megg-
le mit großem Erfolg Start-ups
aus. Ihnen geht es dabei vor al-
lem um die Förderung des regio-
nalen Unternehmertums. Unter
den Siegern befinden sich inno-
vative Nachwuchsunternehmer
wie die Gründer der Bioteaque
GmbH & Co KG und der Cam-
ba Bavaria GmbH, Technologie-
Experten, wie die TechDivision
GmbH und medizinische Visio-
näre, wie Jakob Prechtl von der
Prechtl Engineering GmbH, der
die Welt ein kleines bisschen
besser zu machen versucht.
Ihr gemeinsames Motto: quer-
denken, Nischen besetzen und
zupacken. Dafür gab ihnen der
MEGGLE Gründerpreis Bestäti-
gung und das nötige Selbstver-
trauen.
Die medizinische Versorgung in Ent-
wicklungsländern zu verbessern, ge-
hört zu den drängendsten Problemen
des 21. Jahrhunderts. Ein deutsches
Start-up-Projekt trägt seit einigen
Jahren dazu dabei, viele Ohren- und
Augen-Operationen fast überall mög-
lich zu machen: Jakob Prechtl von der
Prechtl Engineering GmbH aus Traun-
stein hat zusammen mit dem HNO-
Arzt Dr. Eberhard Biesinger in seiner
Freizeit ein tragbares OP-Mikroskop
entwickelt. Es passt in einen kleinen
Koffer und ist so gut zu transportie-
ren. Mit diesem Konzept hat Prechtl
2015 die Jury des MEGGLE Grün-
derpreises überzeugt. Der Preis sei
zum richtigen Zeitpunkt gekommen,
sagt Prechtl. Gerade am Anfang sei er
oft unsicher gewesen. Der MEGG-
LE Gründerpreis habe ihm dann das
nötige Selbstvertrauen gegeben, um
mit dem Engineering-Unternehmen
weiterzumachen. Mittlerweile ist das
Gerät in vielen afrikanischen Län-
dern, aber auch in Asien und Papua
Neuguinea, im Einsatz. Besonders in
Erinnerung geblieben ist Prechtl der
Rat von Toni Meggle: „Durchhalten,
daran glauben und sich auch durch
Rückschläge nicht entmutigen lassen.“
Das habe er verinnerlicht.
MEGGLE Gründerpreis erzeugt
Aufmerksamkeit für die Start-ups
Prechtl ist kein Einzelfall. Anders als
amerikanischen Start-ups fehlt es ge-
rade regionalen Start-ups oft noch an
Selbstvertrauen für ihre Projekte. Sie
sind unsicher und fühlen sich nicht
wichtig genug, gerade im Vergleich
mit den oft sehr professionell auftre-
tenden internationalenUnternehmen.
Dabei müssen sie sich keinesfalls ver-
stecken. Das zu zeigen gelingt dem
MEGGLE Gründerpreis sehr gut,
denn es braucht oft nur jemanden,
der die Gründer versteht, würdigt und
Investoren darauf aufmerksam macht
– auch aus Bereichen, wo sonst kei-
ner hinschaut. Dann wächst auch das
Selbstvertrauen automatisch. Genau
da setzt der Gründerpreis an. „Uns er-
füllt diese Auszeichnung heute immer
noch mit viel Stolz. Das Feedback von
außen sowie auch der interne Moti-
vationsschub waren überwältigend“,
unterstreicht auch Armin Wagner,
Geschäftsführer von Bioteaque. „Wir
entwickelten seitdem immer weiter
neue Produkte, Konzepte und haben
unseren Vertrieb ausgebaut. Auch
unser Personalstamm wurde auf 60
Mitarbeiter aufgestockt.“
Echte, ernst gemeinte Unter-
stützung des Unternehmer-
nachwuchses
Für Josef Willkommer von der Tech-
Division hat der Preis ebenfalls einen
ganz besonderen Stellenwert. „An-
fangs waren wir unsicher, ob wir uns
hier überhaupt bewerben sollten. Wir
haben uns dann aber doch getraut,“
erzählt Willkommer schmunzelnd.
Der Mut hat sich gelohnt, denn sie
waren die Gewinner. Die Vorsitzen-
den der Fachjury, Prof. Rodenstock,
der damalige Wirtschaftsminister
Martin Zeil sowie Toni und Marina
Meggle überreichten ihnen den Preis.
Seitdem habe man gerade in der Re-
gion deutlich an Bekanntheit hinzu-
gewinnen und interessante Kontakte
knüpfen können, so Willkommer.
Beides habe bei der Weiterentwick-
lung des Unternehmens geholfen.
Heute beschäftigt das Unternehmen
rund 90 Mitarbeiter in Kolbermoor
und München und gehört zu den
führenden Dienstleistern für die Di-
gitalisierung von Geschäftsprozessen
im deutschsprachigen Raum. Neben
Kunden aus der Region, wie beispiels-
weise Gabor, unterstützt TechDivision
inzwischen auch eine Vielzahl natio-
naler und internationaler Kunden bei
Digitalisierungsthemen. „Ohne den
MEGGLE Gründerpreis wäre eine
solche Entwicklung vermutlich nicht
möglich gewesen“, sagt Willkommer
rückblickend. Der Gründerpreis sei
aber auch enorm positiv für alle jun-
gen Unternehmer der Region“, so
Willkommer weiter. Er sei ein Zei-
chen der Verwurzelung und echter,
ernst gemeinter Unterstützung des
Unternehmernachwuchses in der Re-
gion. Auch die hochkarätig besetzte
Jury, die entsprechendes unterneh-
merisches Handeln positiv bewerte,
sei für die prämierten Unternehmer
höchstes Lob.
Motivationsschub in allen Berei-
chen
Bei der Camba Bavaria hat der Preis
ebenfalls viel bewirkt. Sie feiern dieses
Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum am neu-
en Standort in Seeon. Die Brauerei
steht für Leidenschaft zum Brauerei-
Handwerk, Innovation und höchste
Qualitätsansprüche. „Der Gewinn des
MEGGLE Gründerpreises 2015 bestä
tigte unsere Firmenphilosophie“, sagt
Markus Lohner, Geschäftsführer Cam
ba Bavaria. Das habe Früchte getragen.
„Unser Bierausstoß und die Anzahl un
serer Mitarbeiter steigen jährlich und
auch unser Bekanntheitsgrad ist durch
den Preis auch national viel besser ge
worden,“ so Lohner weiter. Bei Camba
verlasse man ja gern die ausgetretenen
Pfade und arbeite im Moment an vielen
neuen Projekten, wie beispielsweise am
Ausbau des Besucherzentrums.
bb
NEWS
wirtschaft
17. Mai 2018 -
S. 7
MEGGLE zeichnet auch in
diesem Jahr wieder innovative
Unternehmen mit insgesamt
50.000
aus!
MUT & INNOVATION WERDEN BELOHNT
Sitzt Ihr Unternehmen in den
Städten oder Landkreisen
Rosenheim, Mühldorf,
Traunstein, Altötting,
Berchtesgadener Land,
Erding oder Ebersberg?
Ist Ihr Unternehmen
mindestens drei und maximal
sieben Jahren alt?
Sind Sie mit innovativen
Produkten oder Dienst-
leistungen erfolgreich am
Markt?
Dann bewerben Sie sich für
den MEGGLE Gründerpreis
unter meggle.com
Einsendeschluss:
23.07.2018
Preis gibt Gründern viel Selbstvertrauen
MEGGLE-Gründerpreis
– Anzeige –
Und so zeigt der MEGGLE Gründerpreis immer wieder, dass es nicht nur international, sondern auch regional tolle Geschäftsmodelle gibt, die nicht nur ausschließlich den
Kommerz im Sinn haben, sondern auch das traditionelle Handwerk, die Technik und den gesellschaftlichen Wandel.
Camba Bavaria
Geschäftsführer Markus Lohner
TechDivision
Josef Willkommer
Bioteaque
Geschäftsführer Armin Wagner
Prechtl Engineering GmbH
Augen-OP in
Sumbawanga-Tansania
1,2,3,4,5,6 8,9,10,11,12,13,14,15,16
Powered by FlippingBook