395_25_01_18 - page 1

KOSTENLOS
AUSGABE NUMMER: 395
25. Januar bis 7. Februar 2018
Das grosse
14-tägliche Zeitungsmagazin
Für Regionales, Wirtschaft und Kultur
R O S E N H E I M M ü h l d o r f A l t ö t t i n g T r a u n s t e i n M i e s b a c h E b e r s b e r g
13. Jahrgang
Das nächste Mal erscheint die
pressewoche
kostenlos am 8. Februar 2018!
Sie möchten die
pressewoche
geliefert bekommen? Abo-Hotline: 08031/233 86 - 29,
Seiten
Blick
Von sabine schreiber
Do FR SA SO MO DI MI
8
0
/ 2
0
5
0
/ 0
0
4
0
/ 1
0
4
0
/ 0
0
7
0
/ -1
0
8
0
/ 0
0
3
0
/-2
0
... wird
präsentiert von:
Do FR SA SO MO DI MI
2
0
/ -1
0
0
0
/ -1
0
0
0
/ -7
0
1
0
/ -6
0
-3
0
/ -6
0
-1
0
/ -11
0
-3
0
/ -8
0
#metoo
Sex, Gewalt, Verunsicherung
Das
WETTER
für Oberbayern
vom 25. Januar 2018 bis 7. Februar 2018
52 %2; *0%+
„
†8¡(5( 2%(5$8675$¡(
„
526(1+(,0
::: 52%2; '(
52 %2;
VLFKHU ODJHUQ
„
]HQWUDOH /DJH LP $LFKHUSDUN
„
/DJHUER[HQ YRQ Pt ELV
Pt YRQ
GHU 6NLDXVU¾VWXQJ ELV ]XU ]HUWLIL]LHUWHQ
$NWHQHLQODJHUXQJ
„
=XJDQJ 7DJH YRQ 8KU
„
3DNHW :DUHQDQQDKPH
„
9LGHR¾EHUZDFKXQJ :DFKGLHQVW
„
=XWULWWVNRQWUROOV\VWHP
„
'ULYH,Q /DGH]RQH
„
NRVWHQORVH 3.: $QK¦QJHU
,+5 /$*(55$80 ,1 526(1+(,0
)ž5 *(:(5%( 35,9$7
%(5$781*6+27/,1(
nur 1,90 €
it Sonderteil
AZUBI
Der neue
Dacia Duster
Deutschlands günstigster SUV
Dacia Duster
Access SCe 115 4x2
schon ab
12.080,– €*
ESP, ABS mit EBV und Bremsassistent· Front- und Seitenairbags sowie Window-
bags für Fahrer und Beifahrer • LED-Tagfahrlicht vorne und Lichtsensor· Elektri-
sche Servolenkung· Elektr. Fensterheber vorne
Dacia Duster SCe 115 4x2: Gesamtverbrauch (l/100 km): innerorts: 8; außerorts:
5,8; kombiniert: 6,6; CO
2
-Emissionen kombiniert: 149 g/km; Energieeffizienzklas-
se: E. Dacia Duster: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 8,8–4,4; CO
2
- Emissi-
onen kombiniert: 158 – 115 g/km (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007)
3
Garantie
Jahre
oder 100000 km
JenachdemwelcherFallzuersteintritt
*Abb. zeigt Dacia Duster Prestige mit Sonderausstattung
Jetzt bei uns
Probe fahren!
FREILINGER & GEISLER
Zndl. der Auto Eder GmbH
Ebersberger Str. 59, 83022 Rosenheim
Tel. 08031/ 80 02-0
GEORG
BESTATTUNGEN
GMBH
HAPTL
®
... gemeinsam mit
Tradition
,
Herz
und
Erfahru ng
!
Seit Januar müssen Facebook, Twitter & Co. strafbare Inhalte löschen. Aber nicht nur Hetze und Hass-Kommentare werden entfernt, sondern immer öfter auch
Satire. Kritiker werfen dem so genannten „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ (NetzDG) Zensur vor.
Mehr dazu auf Seite 2
Es ist ein wirklich pikantes Thema.
Überall stehen Fettnäpfchen parat, um
ungebremst hineinzutreten. Näpfchen?
Nein, Swimmingpools, ach, was sag
ich: Weltmeere voll Fett, um schon
bei einer einzigen unachtsam gewähl-
ten Formulierung marianengraben tief
darin zu versinken. Aber von vorne: Im
Oktober des vergangenen
Jahres bezichtigte ein Dut-
zend Frauen den US-Film-
produzenten H. Weinstein
sexueller Übergriffe. Die
Palette der Vorwürfe reicht
von Belästigung bis hin zu
Vergewaltigung. Weinstein
stritt ab, „nicht-einver-
nehmlichen Sex“ gehabt zu
haben. Im Zuge dieses Skandals rief die
Schauspielerin Alyssa Milano alle von se-
xuellen Übergriffen betroffenen Frauen
dazu auf, auf der socialmedia-Plattform
Twitter mit #metoo (zu deutsch: ich
auch) ein Zeichen zu setzen. Binnen
eines Tages wurde dieses Hashtag
über 200.000 mal auf Twitter und 12
Millionen mal auf Facebook verwen-
det. Heißt: Eine sehr große Anzahl an
Menschen bekannte sich in sehr kurzer
Zeit dazu, schon einmal in irgendeinem
Ausmaß Opfer von sexueller Gewalt
geworden zu sein. Die Öffentlichkeit
war alarmiert. Weltweit. Es folgte ein
Skandal nach dem anderen. Die Liste
populärer Männer, vorrangig aus dem
Kunstbereich, die sexuell übergriffig ge-
wesen sein sollen, wuchs und wächst.
Regisseure, Medienmacher, Dirigenten,
Schauspieler, Prominente, Politiker. Zu-
rück zu den Fettnäpchen. Die stehen
nämlich immer dann flächendeckend
herum, sobald ich gefragt werde: „Und?
Was denkst du zu #metoo? Wie stehst
du dazu?“ Denn einig ist man sich genau
noch in einem einzigen Punkt: Sexuelle
Übergriffigkeit ist unmoralisch und soll
geahndet werden. Aber schon dann
wird es schwierig, weil die Meinungen
sehr raschweit auseinanderdriften. Zum
Beispiel bei der Frage, wem man was
glauben darf, weil es in der
Tat nicht einfach ist, etwas
zu beweisen, was hinter
verschlossenen Türen statt-
fand. Oder: Wo die sexuel-
le Übergriffigkeit eigentlich
beginnt. Beim Herrenwitz?
Bei einer Berührung? Und
wenn ja wo? Am Arm, am
Knie, amHals? Wie eindeu-
tig muss sie sein? Undsoweiter. Oder
sind etwa die einen zu prüde, oder die
anderen einfach pervers? Wie soll man
sich verhalten? Als Mann, als Frau und
vor allem, wenn man aufeinandertrifft?
Müssen wir in Zukunft unser sexuelles
Verhalten vorsichtshalber vertraglich im
Vorfeld absichern? Wie an US-Unis, die
empfehlen, gemeinsam ein Formular
über einvernehmlichen Sex auszufüllen,
bevor die Hüllen fallen? Sollen wir EU-
Normen entwickeln lassen, die haar-
klein und nachlesbar vorschreiben, wie
sich unsere Körper zueinander zu ver-
halten haben? Ich bin ehrlich gesagt mit
der Lösungsfindung überfordert. Und
halte es ganz mit SethMyers, der sich als
Moderator bei der Golden-Globe-Ver-
leihung humorvoll zum #metoo-The-
ma äußern sollte: „Ich fühle mich ein
bisschen wie der erste Hund, den man
ins Weltall schoss.“ Ohmächtig, aber mit
der Gewissheit, dass es dort draußen
wenigstens keine Fettnäpfchen gibt.
Zensur im
Netz
Die gravierenden
Auswirkungen
des „Netzwerkdurch-
setzungsgesetzes“
1 2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,...28
Powered by FlippingBook