390_02_11_17 - page 2

Wasserburg – Der Auftakt hätte ful-
minanter kaum sein können. Im Bei-
sein von rund 400 Gästen formulierte
Professor Dr. Dr. Udo Di Fabio als
Keynote-Speaker des Meggle-Grün-
derpreises ein flammendes Plädoy-
er für einen starken Nationalstaat in
einem vereinten Europa. Di Fabio
gilt als einer der renommiertesten
Staatsrechtler des Landes – kreativ
und blitzgescheit. Er war als Euro-
pa-Experte Berichterstatter in vielen
politisch brisanten Verfahren wie dem
Zuwanderungsgesetz, dem NPD-
Verbot oder dem Lissabon-Vertrag.
Inzwischen lehrt der ehemalige Ver-
fassungsrichter Öffentliches Recht an
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-
Universität Bonn – Abteilung Staats-
recht und ist Autor vieler Bücher.
Beim Gründerpreis spannte er fein-
sinnig einen umfassenden Bogen über
den gesellschaftlichen Wandel und die
Frage, was uns noch zusammenhal-
te. Er sprach vom Wert der Freiheit
und der Demokratie, den Gefahren
des Internet bis hin zu der Überin-
dividualisierung der heutigen Zeit.
Kenntnisreich analysierte er die Krise
der westlichen Kultur und speziell die
Lage in Deutschland. Seine Thesen
gingen dabei weit über die rein recht-
lichen Fragestellungen hinaus – die
sachliche Ebene aber verlor er dabei
nie. Er plädierte, Probleme rational zu
lösen und sich keine Welt herbei zu
träumen. Heute fehle bei vielen, so
seine Kritik, der Impuls, nach der ei-
genen Verantwortung zu fragen.
Der Grundgedanke des Gründer-
preises: Junge Unternehmer fördern
und der Region etwas zurückgeben.
Genau dieser Gedanke der Verant-
wortung war für Toni Meggle die
Triebfeder, den Gründerpreis ins
Leben zu rufen. Seit 2012 wird der
mit insgesamt 50.000 Euro dotierte
Auszeichnung von der Firma Meggle
jährlich ausgeschrieben, um regio-
nale Start-ups zu fördern und Neu-
gründer zu motivieren. Insgesamt
wurden schon 300.000 Euro an
Preisgeldern überreicht. „Für Toni
und Marina Meggle ist der Gründer-
preis eine Herzensangelegenheit,
die sie von der Ausschreibung über
die Auswertung der Bewerbungen
bis hin zur Besichtigung der Betrie-
be und der Gestaltung des Festakts
im Rathaus begleiten“, hob auch Dr.
Sonja Lechner, die Moderatorin des
Abends, hervor und bedankte sich
bei Frau Meggle für die gelunge-
ne Dekoration des Festsaales. Toni
Meggle setze sich auch deshalb sehr
für junge Unternehmer aus der Regi-
on ein, weil er aus jahrelanger Erfah-
rung wisse, welches Durchhaltever-
mögen für erfolgreiches Wirtschaften
nötig sei.
Nach einigen musikalischen Inter-
mezzi des Mozartquartetts aus Salz-
burg und den Danksagungen der
Vorjahresgewinner war es dann so-
weit: Jurysprecher Gerd Maas, Re-
gionalvorsitzender DIE FAMILIEN-
UNTERNEHMER e. V. verkündete
die Preisträger.
Ganz oben auf dem Siegertrepp-
chen: Ein innovativer Metallbauer
und sein handwerklich ausgefeilter
„Kugelblitz“.
Grundvoraussetzungen für eine
erfolgreiche Gründung und eine
innovative Geschäftsidee sind, ge-
sellschaftliche und technologische
Trends frühzeitig zu erkennen und
zu nutzen. Andreas Weinfurtner aus
Riedering hat genau das in die Praxis
umgesetzt. Nach seiner erfolgreichen
Meisterprüfung machte er sich 2011
selbstständig. Seit 2013 tüftelte und
feilte er an den Details des von ihm
entwickelten hochwertigen Grills.
Die Mühen zahlten sich aus. Mit dem
„Kugelblitz“ gelang ihm eine echte In-
novation, da der Grill die Hitze gezielt
nur auf das Grillgut und nicht nach au-
ßen abgibt. Die Außenwände bleiben
kalt. Und auch der Gesundheitsaspekt
ist bemerkenswert: Statt wie bisher
auf dem Rost, wird Fleisch, Fisch und
Gemüse nun gesundheitsschonend
auf einem massiven Stahlring gegrillt.
Das überzeugte die Juroren. Maas
hob in seiner Laudatio besonders
die „Verbindung zwischen solidem
Handwerk und einem innovativen
Produkt“ hervor. Weinfurtner habe
eine „spannende Neudefinition eines
Marktsegments“ geschaffen und trei-
be die Entwicklung der Vertriebswe-
ge für den „Kugelblitz“ konsequent
voran. Als Würdigung für die Lei-
stung überreichten ihm Marina und
Toni Meggle einen Scheck in Höhe
von 25.000 Euro.
Der zweite Platz ging an die gepe-
du GmbH. Das Unternehmen aus
Egmating im Landkreis Ebersberg
entwickelt und vertreibt erfolgreich
onlinegestützte Testverfahren zur
beruflichen Kompetenzfeststellung.
Die Geschäftsführer Christoph Vogt
und Christian Buss konzipieren diese
Tests auch, um Migranten den Weg
in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.
Diese Idee belohnte die Gründer
preis-Jury mit 15.000 Euro.
Der dritte Preis ging an die Wanner
GmbH aus Mühldorf. Die regional
ausgerichtete Unternehmensbera
tung hat sich auf Klein- und Mittel
ständler spezialisiert und erzielt für
ihre Kunden nachhaltig gute Erfolge.
Dieses besondere unternehmerische
Engagement wurde mit 10.000 Euro
belohnt.
„Es gibt nichts Gutes, außer man tut
es“ – Sonja Lechner verwies in ihrer
Anmoderation nicht auf den Schrift
steller Erich Kästner, der diesen Satz
pägte, sondern auf eine weiblich
Preisträgerin, die Nobelpreisträgerin
Marie Curie, die ähnlich engagiert
dachte. Sie war fest davon überzeugt,
dass man nicht darauf hoffen könne,
dass sich die Welt zum Besseren
wende, wenn sich nicht jeder Einzel
ne zum Besseren wende und sein
Verantwortung übernehme. Als Un
ternehmer übernehmen Toni Megg
le und Gründer, wie die Weinfurtner,
Vogt, Buss und Wanner jeden Tag
Verantwortung: für die Mitarbeiter,
für ihre Produkte und für ihre Kunden
und schaffen so immer wieder neu
Chancen.
bb
S. 2
2. November 2017 -
pRESSE
sPIEGEL
„Den neuen, härteren Ton
im Bundestag setzt nicht
nur die AfD“:
„Die konstitu-
ierende Sitzung des Deutschen
Bundestages ist eigentlich eine
Feierstunde mit Ritual-Cha-
rakter. Der Parlamentarismus
preist sich selbst, die wichtig-
sten Funktionen werden neu
besetzt, und das geschieht
meist nach einem vorher ab-
gestimmten Drehbuch, das
wenig Platz für Unerwartetes
lässt. Dass die Eröffnung der
19. Legislaturperiode anders
werden würde, weil bei der
Bundestagswahl sechs Fraktio-
nen, auch die einer neuen Par-
tei, den Sprung ins Parlament
geschafft hatten, war weither-
um vorhergesehen worden.“
„Keine Prügeleien bitte –
auch keine verbalen!“:
„Da
sitzt sie, vom Platz des Bundes-
tagspräsidenten aus gesehen
ganz rechts: die Alternative für
Deutschland. Viele Männer,
dunkle Anzüge, und alle ande-
ren Abgeordneten müssen an
ihnen vorbei, wenn sie auf ihre
Plätze wollen. Gruselige Stim-
mung, findet eine von ihnen.
Zum ersten Mal in der deut-
schen Nachkriegsgeschichte
sitzt eine rechtspopulistische
Partei im Bundestag.“
„Lauter, leidenschaftlicher,
provokativer – die neue
Zeit beginnt am ersten
Tag“:
„Erster Tagesordnungs-
punkt der neuen Legislatur-
periode: die Absetzung des
Sitzungsleiters. Es dauert keine
fünf Minuten, schon kommt
die erste Abstimmung, mit der
sich die AfD profilieren möch-
te. Nicht der Dienstälteste soll
als Alterspräsident antreten; die
Versammlung soll den nach Le-
bensjahren Ältesten akzeptie-
ren und neu wählen. “
Nach
richten
pressewoche
HERAUSGEBER/VERLAG
pressewoche
VerlagsGmbH
Grubholzer Str. 7
83059 Kolbermoor
Ust-IdNr. DE251393271
HRB-Nr. 17266
Registergericht Traunstein
Telefon: 08031/23386-0
Fax : 08031/23386-26
Mail:
Geschäftsführung/Anzeigen/Redaktion/
V.i.S.d.P.
Fred Neumaier
Assistenz der Geschäftsleitung:
Martina Hamberger – Tel. 08031/23386-29
Kerstin Karell – Tel. 08031/23386-22
Medienberatung:
Uta Lampe – Tel. 08031/23386-12
Vertrieb/Auflagestellen:
Beate Benesch – Tel. 08031/23386-13
Dipl.Ing. Christoph Becker – Tel. 08031/23386-14
Grafik-Konzept / Art Director:
Helmut Wegenkittl - idw.at
Vertrieb:Vertriebs-undAbonnementanfragenbittean:
. Redaktion: Redaktions-
schluss ist montags, 18 Uhr. Für unverlangt einge-
sandte Unterlagen übernimmt der Verlag keine
Haftung. Die Redaktion behält sich die Entscheidung
zur Veröffentlichung vor. Pressetexte an: info@pres-
sewoche.de Anzeigen: Es gilt die Preisliste
2017. Anzeigenschluss ist acht Tage vor Erscheinen.
Wenn kein Korrekturabzug erforderlich ist, können
Anzeigen bis Dienstag, 10 Uhr, eingereicht werden.
Bildnachweis: Redaktion, freie Mitarbeiter in Bild und
Text, Pressemitteilungen, fotolia, djd, dpa.
Der Region etwas zurückgeben
Gespannt blickten wieder alle nach Wasserburg, als Mitte Oktober im historischen Rathaussaal zum
6. Mal der renommierte Meggle-Gründerpreis verliehen wurde. Die drei Auszeichnungen waren mi
insgesamt 50.000 Euro dotiert.
Das große Finale: (von links nach rechts) Dipl.-Ing. Reinhold A. Wanner, Geschäftsführer & Inhaber der Wanner GmbH (3. Platz), Christoph Vogt und Christian Buß, Ge-
schäftsführer der gepedu GmbH (2. Platz), Moderatorin Dr. Sonja Lechner, Andreas Weinfurtner, Weinfurtner Metallbau (1. Platz), Marina und Toni Meggle, Gerd Maas,
Regionalvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER e. V. und Sprecher der Jury.
Fotos: MEGGLE
2. Platz: Mit den
Testverfahren der
gepedu GmbH ge-
lingt Migranten eine
schnellere berufliche
Eingliederung
1. Preis: Weinfurtner Metallbau aus Riedering.
3. Preis: Wanner GmbH aus Mühldorf.
Feierliches Ambiente zum Gründerpreis 2017 im
Rathaussaal in Wasserburg.
2. Preis: gepedu GmbH aus Egmating.
Sorgten für den musikalischen Rahmen: das Mozart-
quartett aus Salzburg.
UdoDi Fabio lehrt Staatsrecht an der Universität Bonn.
Bis 2011 war er Richter am Bundesverfassungsgericht.
Der Sieger:
„Kugelblitz“ von
Weinfurtner Metall-
bau macht indirektes
Grillen ohne gesund-
heitsschädliche Stoffe
möglich
3. Platz: Gezielte Un-
ternehmensberatung
für den Mittelstand
bietet die Wanner
GmbH – engagiert,
praxis-orientiert und
mit viel Know-How
1 3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,...16
Powered by FlippingBook