388_05_10_17 - page 5

Blau
licht
Joggerin in Riedering vergewaltigt
Riedering – Die Geschädigte war alleine beim Joggen, als der unbekannte
Mann mit ihr über eine längere Strecke mitlief und sie auch ansprach, bevor
er sie zu Boden brachte und unmittelbar neben demWeg gegen ihren Willen
sexuelle Handlungen an ihr durchführte. Durch massive Gegenwehr konnte
sich die Geschädigte befreien und flüchten. Als der flüchtenden Frau ein ihr
bekannter Jogger entgegenkam, ergriff der Täter die Flucht.
Auf Grund der Täterbeschreibung durch das Opfer konnte der Tatverdächtige
imRahmen der sofort eingeleiteten Fahndung im angrenzenden Naturschutz-
gebiet festgestellt und von Streifenbeamten der Polizeiinspektion Rosenheim
vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich um einen abgelehnten Asyl-
bewerber aus Nigeria.
Gegen den 34-Jährigen wurde durch die Staatsanwaltschaft Traunstein Antrag
auf Untersuchungshaftbefehl gestellt. Der zuständige Ermittlungsrichter bestä-
tigte diesen und der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
red
Verdächtiger gefasst
Betrüger geben sich als Behörde aus
Mühldorf – Als „Bürgerberatung des Landkreises“ geben sich derzeit Betrüger
aus. Unter diesem Namen versenden sie Spam-Mails, in denen von einer
Testaktion die Rede ist. Sie nutzen dabei das ökologische Gewissen der Emp-
fänger: Man könne seine alte Heizung zum Nulltarif durch eine neue, „öko-
logische“ ersetzen lassen und dafür eine Tauschprämie in Höhe von 16000
Euro erhalten.
Der Haken an der Sache: der E-Mail-Empfänger solle einen Link anklicken.
Davor warnt das Landratsamt: Statt dessen soll die E-Mail weiter an presse@
lra-mue.de gesandt werden. Die Polizei ist informiert.
Vor solchen Fällen warnen ausdrücklich auch die Verbraucherzentralen und
das Bundesministerium für Verbraucherschutz. Keinesfalls solle man solche
Links anklicken, eventuelle Anhänge öffnen oder die E-mail beantworten.
Damit ermutige man Betrüger und lade sich Schadprogramme oder Viren
herunter.
Landratsamt Mühldorf warnt vor gefälschten E-mails
Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Kiefersfelden – Astrein, diese Bananen. Frisch angeliefert, sattes Gelb und ge-
krümmt, wie es sich gehört. Doch als ein Supermarktmitarbeiter die Kiste
weiter ausräumt, blitzt unter den schönen Bananen etwas Braunes durch.
Ein Packerl, dann ein zweites und mehr: Alle mit Kokain gefüllt! Im weiteren
Verlauf tauchten weitere solche Packerl in neun weiteren Filialen derselben
Kette in Ober- und Niederbayern sowie in Schwaben auf.
Inzwischen stapeln sich bei den Ermittlern des Bayerischen Landeskriminal-
amts viele weitere: Insgesamt 180 Kilo Kokain, alle nach Südbayern gekom-
men per Bananenfracht, Schwarzmarktwert: zehn Millionen Euro.
„Die Transportwege müssten sich bis zum Container, in dem die Bananen
nach Europa kamen, nachvollziehen lassen“, so Ludwig Waldinger vom LKA.
Doch bei den Ermittlungen stehen die Fahnder erst am Anfang. Sicher ist:
Irgend jemandem ist in der Transportkette zum Abnehmer ein Fehler un-
terlaufen. Die weitere Untersuchung wird nun von der Ermittlungsgruppe
Rauschgift Südbayern übernommen.
red/Foto: ©
fkn
180 Kilo Kokain in Bananenkisten gefunden
„Mietwerterhebung“ Mühldorf
Landratsamt braucht Hilfe
Welche Mietwohnung wird das Amt zukünftig zahlen?
Foto: fotolia
Mühldorf am Inn - Vom 2. Oktober 2017 bis März 2018 führt das Landratsamt Mühl
dorf eine „Mietwerterhebung“ im Landkreis durch. Das Amt will wissen, welcher
Quadratmeterpreis für Unterkünfte im Landkreis Mühldorf angemessen ist. Nach
dem Sozialgesetzbuch II und im Bereich der Sozialhilfe (SGB XII) kann das „Amt“ die
Miete einer Unterkunft nur im „angemessenen Rahmen“ übernehmen. Was dabe
„angemessen“ ist, legt der Träger der Grundsicherung fest. Dabei müssen regionale
Besonderheiten vor Ort berücksichtigt werden. Um dafür genug Daten zu erhal
ten, bittet das Landratsamt alle Vermieter und Mieter um Hilfe. Die Daten werden
anonymisiert; erforderlich sind: Adresse, Wohnungsgröße (qm), Nettokalt-/Grund
miete zum 01.10.17, Kalte Betriebskosten (ohne Strom, Heizkosten, Warmwasser),
Heizkosten/Kosten für Warmwasser, Datum der letzten Mietänderung, Besonderes
(z.B. Untermiete, Vermietung unter Verwandten). Ansprechpartnerin ist Andrea Hu
ber (08631/699-331,
).
red
Gemeinsam stark!
Bauer-Azubis zu Besuch bei MEGGLE
Zu Gast bei MEGGLE: Rund 40 Auzubildende der Privatmolke-
rei Bauer bei ihrer Betriebsbesichtigung.
Foto: MEGGLE
Wasserburg – Für den bestmöglichen Erfolg ihrer Azubis gehen die Wasserburger
Molkereien gemeinsame Wege: Die Molkerei MEGGLE lud zu einem Betriebsbe-
such ein. Rund 40 Auszubildende der Privatmolkerei Bauer folgten der Einladung
und machten sich gemeinsam mit ihrem Ausbildungsleiter Manfred Stifter auf den
Weg zu MEGGLE nach Reitmehring. Nach einer kleinen Stärkung erfuhren die jun-
gen Erwachsenen auf der anderen Seite des Inns einiges über die Geschichte von
MEGGLE, durften die Produktion besichtigen und wurden durch das Fertigwaren-
Lager geführt. Nach einer letzten Station im Personalverkauf endete der Tag für die
Auszubildenden der Privatmolkerei Bauer bei MEGGLE.
„Wir sind sehr froh, dass wir einen so engen Draht zu Bauer haben. Wir können
voneinander lernen und somit den jungen Erwachsenen den bestmöglichen Ausbil-
dungsplan anbieten. Auf den Gegenbesuch freuen sich die MEGGLE-Azubis natür-
lich auch schon“, erklärt Andrea Jurochnik, die Ausbildungsleiterin bei MEGGLE.
red
„Flötzinger-Bierometer“
Volltreffer für alle Fans der Starbulls Rosenheim
Andreas Steegmüller-Pyhrr, Marisa Steegmüller, Daniel Malguth
und Gabriel Krüger (v.l.n.r.).
Foto: Starbulls Rosenheim
Rosenheim – Mit dem Beginn der Hauptrunde der neuen Saison 2017/2018 startet
der Premiumsponsor „Flötzinger Bräu“ zusammen mit den Starbulls Rosenheim den
sogenannten „Flötzinger-Bierometer“! Dabei sponsert das Traditionsunternehmen
der Familie Steegmüller 5-Liter Freibier für jedes geschossene Starbulls Tor. „Die Star
bulls Rosenheim und die Flötzinger Brauerei sind zwei absolute Institutionen unserer
Stadt und passen daher perfekt zusammen. Als Partner der Starbulls ist Flötzinger vor
allem auch ein Partner der Fans. Unser neuer Bierometer ist daher eine Aktion für alle
Freunde des Rosenheimer Eishockey, mit denen wir uns gemeinsam auf viele Treffer
unserer Grün-Weißen in der neuen Saison freuen“ sagt Flötzinger Gebietsverkaufs
leiter Gabriel Krüger. Der jeweils aktuelle Stand des sogenannten „Flötzinger Biero
meter“ kann jederzeit auf der Website der Starbulls Rosenheim unter
.
de eingesehen werden und wird in Zukunft auch nach jedem Heimspieltor im emi
lo-Stadion verkündet. Die Gesamtmenge an Litern wird am Ende der Saison an alle
anwesenden Fans des Rosenheimer Eishockey ausgeschenkt!
red
Finanzspritze für Geburtshaus
Anschaffung einer Industriewaschmaschine gesichert
Klaus Stöttner, MdL (Mitte) mit Hebammen bei der Schecküberga-
be mit Josef Bichler und Vertreterinnen der Landfrauen Rosenheim
e.V. mit Kreisbäuerin Katharina Kern (rechts) an Frau Claudia Ku-
sch.
Foto: Geburtshaus RO
Rosenheim – Vor fast zwei Jahrzehnten gegründet und aus Rosenheim nicht mehr
wegzudenken: das hebammengeführte Geburtshaus in der Erlenaustraße in Ro-
senheim. 2207 Neugeborene erblickten hier schon das Licht der Welt und es
werden täglich mehr.
Nachdem die Geburtsstation in Bad Aibling stillgelegt werden
musste, ist jede Unterstützung von Geburtshilfen in Stadt und Landkreis Rosenheim
für die Aufrechterhaltung der Hebammen-Versorgung eine wichtige und sinnvolle
Notwendigkeit. Eine Gesamtsumme in Höhe von 5000 Euro brachte der Rosen-
heimer Abgeordnete Klaus Stöttner, zusammengesetzt aus mehreren Einzelspenden,
die nunmehr an die Hebammen mit einem symbolischen Scheck übergeben werden
konnte. Durch die Spende konnte der Geburtshaus Rosenheim e.V. vor allem auch
die Anschaffung einer neuen Industriewaschmaschine realisieren.
red
5. Oktober 2017 -
S. 5
Nach
richten
Bayerische Väter auf letztem Platz
Kranke Kinder werden meist von Mutter betreut
Eine Impfung schützt nicht vor Infekten.
Foto: fotolia
Rosenheim – Im vergangenen Jahr ist jeder fünfte berufstätige Vater tageweise von
seinemArbeitsplatz ferngeblieben, um ein krankes Kind zu betreuen. Auf dem letzten
Platz rangieren mit jeweils 16 Prozent die Väter aus Bayern und Nordrhein-Westfa-
len. „Auch wenn die Versorgung kranker Kinder in 84 Prozent der Fälle immer noch
Frauensache ist, zeigt die Entwicklung, dass sich das Rollenverständnis in den vergan-
genen Jahren deutlich gewandelt hat“, sagt Andreas Heiß vom Serviceteam der KKH
Kaufmännische Krankenkasse in Rosenheim. „Das Kinderkrankengeld wird von den
gesetzlichen Krankenkassen an berufstätige Eltern gezahlt, wenn für ein im Haushalt
lebendes Kind, das jünger als 12 Jahre ist und eine Krankheit und notwendige Be-
treuung von einem Arzt bescheinigt wird“, erklärt Heiß. Für jedes Kind, das gesetzlich
versichert ist, können bis zu zehn Arbeitstage Kinderkrankengeld beantragt werden.
Sowohl die Mutter als auch der Vater haben einen Anspruch darauf, wenn beide be-
rufstätig sind. Pro Kind können sie also zusammen bis zu 20 Arbeitstage Lohnersatz
erhalten.
red
Mehr Infos unter: 0174/807 430 8
Burghausen und Altötting
1,2,3,4 6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,...16
Powered by FlippingBook